Kontakt
Notdienst / Notfalltipps - Oralchirurg Sindelfingen

SOS-Tipps

Zahnärztlicher Notdienst (Landkreis Böblingen)

Hotline-Telefon 0711 / 7877722 oder nachzulesen auf der Website der Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg www.kzvbw.de

Der Notdienst gilt für Wochenenden, gesetzliche Feiertage und Brückentage und in der Regel von 10 - 11 Uhr und 16 - 17 Uhr.
Hinweis: Bitte setzen Sie sich auf jeden Fall zuvor telefonisch mit der genannten notdiensthabenden Praxis in Verbindung.

Ihr Zahnfleisch ist entzündet.

Verwenden Sie eine medizinische Mundspüllösung, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthält. Sie erhalten sie in der Apotheke.

Benutzen Sie die Spüllösung jedoch nicht über längere Zeit hinweg, da sie zu Verfärbungen der Zähne führen und vorübergehend den Geschmackssinn beeinträchtigen kann. Alternativ können Sie bei leichteren Entzündungen auch mit Salbei- oder Kamillentee spülen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, falls Sie häufiger unter Zahnfleisch­entzündungen leiden, damit wir die Ursache herausfinden und frühzeitig behandeln können.

Ihre Weisheitszähne wachsen heraus und verursachen eine Zahnfleisch­entzündung.

Hier helfen ebenfalls medizinische Mundspüllösungen mit dem Wirkstoff Chlorhexidin, die Sie in der Apotheke erhalten. Spülungen mit Salbei- oder Kamillentee können ebenfalls hilfreich sein. Suchen Sie jedoch in jedem Fall unsere Praxis auf. Wir überprüfen, ob die Weisheitszähne gerade wachsen und genügend Platz im Kiefer haben oder entfernt werden sollten.

Sie haben Zahnschmerzen.

Zahnschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, z. B. eine Karies unter einer Füllung, zu hoher Druck auf die Zähne durch Zähneknirschen oder nicht mehr exakt passende Füllungen und Kronen. Daher sollten Sie in jedem Fall unsere Praxis aufsuchen, damit wir Ihren Beschwerden auf den Grund gehen können. Nehmen Sie in der Zwischenzeit ein geeignetes Schmerzmittel, das Ihnen in der Apotheke empfohlen wird.

Die Schmerzen sind sehr stark oder Ihre Wange ist angeschwollen? Suchen Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst auf!

Ihr Zahnfleisch ist zurück­gewichen und Ihre Zähne reagieren jetzt empfindlich.

Wenn die Zahnhälse (der Bereich zwischen Zahnkrone und Wurzel) nicht mehr von Zahnfleisch bedeckt sind, kommt es häufig zu einer Überempfindlichkeit der Zähne. Zur Therapie empfindlicher Zahnhälse stehen gute Produkte (unter anderem Zahnpasten) zur Verfügung.

Uns stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um eine solche Überempfindlichkeit langfristig zu lindern, z. B. eine Versiegelung der Zahnhälse. Vereinbaren Sie einen Termin, damit wir die Ursache feststellen und Ihnen helfen können.

Ein Inlay, eine Krone oder Brücke hat sich gelockert.

Sie können sie zunächst wieder mittels Zahncreme oder Prothesenhaftcreme provisorisch befestigen. Rufen Sie uns am nächsten Tag zur Terminvereinbarung an. Wir werden Ihr Inlay bzw. den Zahnersatz so schnell wie möglich reparieren.

Ein Zahn ist nach einem Unfall herausgefallen.

Der Zahn kann meist noch erhalten bleiben, beachten Sie dazu folgende Tipps:

  • Waschen Sie den Zahn nicht und fassen Sie ihn nicht an der Wurzel an. So vermeiden Sie eine Beschädigung der empfindlichen Wurzelhaut.
  • Bewahren Sie den Zahn in einer Zahnrettungsbox oder in steriler Kochsalzlösung auf. Sie erhalten beides in der Apotheke. Zur Not können Sie frische, kalte H-Milch verwenden.
  • Kommen Sie sofort zu uns bzw. zum zahnärztlichen Notdienst, es sei denn, es liegen auch weitere behandlungsbedürftige Verletzungen vor. Dann sollten Sie zunächst einen allgemeinen Notdienst aufsuchen bzw. anrufen.

In unserer Praxis wird der Zahn gereinigt und geschient. Zudem prüfen wir, ob der Zahn seinen festen Halt im Kiefer wiedererlangt.

Unser Tipp: Sie oder Ihr Kind üben eine Sportart wie Mountain Biken, Fußball oder Karate aus? Wir empfehlen Ihnen, einen individuell angepassten Sportlermundschutz zu tragen, den wir Ihnen in unserer Praxis anfertigen können. Denn die meisten Zahnunfälle passieren beim Sport. Mit einem Sportlermundschutz lassen sich Zahnschäden effektiv vermeiden.

Ein Stück des Schneidezahns ist abgebrochen.

Legen Sie das Zahnstück in sterile Kochsalzlösung oder zur Not in kalte, frische H-Milch und kommen Sie zu uns.

Allerdings ist eine langfristige Wiederbefestigung häufig nicht mehr möglich. In diesem Fall kann der Schneidezahn jedoch in der Regel problemlos wiederhergestellt werden, z. B. durch zahnfarbene Komposite.

Blutung nach Zahnentfernung.

Gelegentliche leichte Nachblutungen nach einer Zahnentfernung sind nicht ungewöhnlich und sollten Sie nicht beunruhigen. Sie können die Blutung stoppen, indem Sie die entsprechende Wange kühlen und leicht auf ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Setzen Sie sich dabei aufrecht hin oder legen Sie sich auf ein erhöhtes Kissen.

Sollte die Blutung wider Erwarten jedoch nicht aufhören, rufen Sie uns bitte an. Dasselbe gilt, wenn Sie einen unangenehmen Geschmack verspüren oder Ihre Wange nach einigen Tagen wieder anschwillt.

Was kann ich im Fall einer Blutung tun?

Da ein operativer Eingriff immer mit einer Wunde in der Mundhöhle verbunden ist, können Nachblutungen auftreten. Formen Sie einen Tupfer aus einem Stück Mullbinde oder einem sauberen Baumwoll-Taschentuch (zur Not auch aus einem Einmal-Taschentuch), legen Sie ihn auf die Wunde und beißen Sie vorsichtig für etwa eine Stunde leicht darauf. Vermeiden Sie sportliche Aktivitäten sowie Wärme und lagern Sie beim Schlafen den Kopf in einer höheren bis aufrechten Position.

Hält die Blutung an, setzen Sie sich mit unserer Praxis oder dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung. In jedem Fall sollten Sie Saugen an der Wunde, häufiges Ausspucken und Spülen vermeiden, denn dies kann die Wundheilung stören.

Was ist zu tun, wenn nach einer OP Schmerzen auftreten?

Nach einem Eingriff sind leichte Schmerzen möglich. Sie sollten spätestens innerhalb von ein bis zwei Tagen abklingen. Unterstützend können Sie schmerzlindernde Medikamente einnehmen, die wir bzw. Ihr Apotheker Ihnen empfiehlt. Vermeiden Sie Schmerzmittel, die blutverdünnende Wirkstoffe, wie Acetylsalicylsäure (ASS), enthalten (z. B. Aspirin®) − sie können zu Nachblutungen führen bzw. diese verstärken.

Sollten wider Erwarten nach ein bis drei Tagen stärkere, pochende Schmerzen auftreten, suchen Sie bitte umgehend unsere Praxis oder den zahnärztlichen Notdienst auf. Dies kann auf eine Infektion hindeuten, die sofort behandelt werden sollte.

Was kann ich gegen Schwellungen tun?

Eine eventuelle Schwellung können Sie am Tag der OP (bei größeren OPs auch ruhig länger) von außen mit feuchtkalten Umschlägen (nasser, kalter Waschlappen) kühlen. Seien Sie dabei behutsam. Wegen der Betäubung ist es möglich, dass Sie die Kälte nicht so stark empfinden.

Gönnen Sie Ihrer Wange also zwischendurch Pausen, um sie nicht zu unterkühlen. Das gilt besonders bei Verwendung von Kühlpads aus dem Gefrierfach. Wickeln Sie diese am besten in ein feuchtkaltes Geschirrtuch ein. Als Faustregel gilt: eine Viertelstunde kühlen, mindestens fünf Minuten pausieren.

Falls die Schwellungen länger andauern, suchen Sie bitte unsere Praxis oder den zahnärztlichen Notdienst auf.

Was bedeutet ein Temperaturanstieg nach der OP?

Fieber, oft in Verbindung mit wieder zunehmenden Schmerzen, kann ein Anzeichen für eine Entzündung sein. Dies gilt auch für den Fall, dass Sie einen fauligen Geschmack bemerken. Suchen Sie bitte in diesem Fall umgehend unsere Praxis oder außerhalb unserer Öffnungszeiten den Notdienst auf.

Bei einem Sturz ist ein Zahn bzw. ein Stück eines Schneidezahnes abgebrochen.

Kommen Sie so schnell wie möglich zu uns bzw. suchen Sie den zahnärztlichen Notdienst auf. Wir untersuchen, wie stark der Zahn geschädigt ist und ob wir ihn erhalten können. Für einen solchen Fall empfiehlt sich die Anschaffung einer Zahnrettungsbox: Ein abgebrochener Zahn bzw. Zahnstück kann darin fachgerecht aufbewahrt werden. Dennoch sollte so schnell wie möglich der Zahnarzt aufgesucht werden. Denn je eher der Zahn wieder zusammengefügt wird, desto günstiger sind die Heilungsaussichten.

Unser Tipp: eine Zahnrettungsbox für die Hausapotheke!

Vor allem Kindern passiert es schnell: Im Eifer des Gefechts kann schon einmal ein Zahnstück abbrechen oder ein Zahn komplett ausgeschlagen werden. Dann kommt im Idealfall die Zahnrettungsbox zum Einsatz, in der der Zahn oder das Zahnstück fachgerecht bis zum Zahnarztbesuch aufbewahrt werden kann. Der Zahn kann gegebenenfalls wiederhergestellt werden.

Das Gute an der Zahnrettungsbox: Rund einen Tag kann ein Zahn in der Zahnrettungsbox aufbewahrt werden. Dennoch sollte so schnell wie möglich der Zahnarzt aufgesucht werden. Je eher der Zahn wieder zusammen- bzw. eingefügt wird, umso günstiger sind die Heilungsaussichten.

Zahnrettungsboxen sind in jeder Apotheke erhältlich und mehrere Jahre haltbar.